Als ich begann meinem Interesse für Immobilieninvestments nachzugehen, hatte ich keine Ahnung wo ich beginnen sollte. Das Immobilien-Basiswissen war nicht vorhanden. Die Einstiegsbarrieren lagen „gefühlt“ sehr hoch. Zum Glück konnte ich auf Erfahrungen meiner Eltern bauen, welche in Immobilien investierten und uns in der Verwaltung immer mit eingebunden hatten (mehr zum Holzschneiden, Entrümpeln und Renovieren als bei der Buchhaltung). Über Kaufprozesse, Maklergebühren, Immobilienanalysen und so weiter wusste ich aber leider kaum etwas. Das alles war Neuland für mich, mir fehlte einfach das Basiswissen zu Immobilien. Wie kann man eine solche Wissenslücke nun am besten schließen?

Lesen Sie viel, fassen Sie Gelerntes zusammen und bauen Sie so das Immobilien-Basiswissen auf

Wenn ich mich für ein Thema interessiere, dann muss ich mich einlesen, um einen Überblick zu bekommen. Und dann sauge ich alles Wissen auf und versuche es strukturiert zu dokumentieren. An der Universität eignete ich mir dafür eine – für mich – gute Methode an: Zusammenfassungen schreiben.

Ich habe Zusammenfassungen zu sehr vielen Themen, in welche ich mich eingelesen habe. Diese sind aus drei Gründen vorteilhaft:

1. Richtig verstehen

Haben Sie schon mal gehört, dass Sie beim Erklären eines Themas dieses erst so richtig zu verstehen beginnen? In meiner Erfahrung ist es genauso. Beim Zusammenfassen formulieren Sie mit Ihren eigenen Worten, worum es geht. Durch diesen Prozess verstehen sie das Gelesene, anstatt es vielleicht beim Lesen nur grob zu überfliegen.

2. Ordnung im Kopf schaffen

Nachdem man einen guten Artikel gelesen hat, bleiben langfristig einige wenige Punkte hängen und an diese werden Sie sich erinnern. Diese Punkte sollten Sie nach dem Lesen in Stichpunkten notieren.

3. Erinnerungshilfe

Auch wenn Sie sich mit einem Thema einmal beschäftigen und dann lange Zeit nicht mehr, bleibt trotzdem einiges hängen. Jedoch kann man sich an gewisse Details nicht mehr erinnern. Haben Sie eine Zusammenfassung geschrieben, dann reicht ein kurzes Blick darauf und vieles kommt wieder ins Gedächtnis zurück. Genau dieses Ziel hat auch unser Investoren-Bootcamp, wo wir das grundlegende  Immobilien-Basiswissen zusammenfassen.

Suchen Sie sich einen oder mehrere Mentoren

Als ich vor einigen Jahren mich mit dem Thema „Wohnung mit Airbnb vermieten“ zu beschäftigen begann, half mir ein Bekannter bei den ersten Schritten weiter und ich vermied so viele Anfängerfehler. Wo finden Sie eine solche Person für Ihr Vorhaben Basiswissen zu Immobilien aufzubauen?

1. Nutzen Sie Linkedin oder Xing.

Durchsuchen Sie Ihre Kontakte nach Immobilien, Real Estate oder andere „Key Words“ und Sie werden erstaunt sein, wen und wie viele Sie finden. Es kann ein Grundschulfreund sein, welcher jetzt in dem Bereich tätig ist oder ein Bekannter eines Freundes, welchen Sie vielleicht nur einmal getroffen hatten. Egal ob Sie mit dieser Person lange nicht mehr gesprochen haben, melden Sie sich und erzählen Sie von Ihrem Vorhaben. Die meisten Leute – vor allem unternehmerisch begeisterte – helfen gerne mit ihrem Wissen weiter.

2. Besuchen Sie „Meetups“ oder Stammtische.

Als ich nach München zog, kannte ich fast niemanden in der Stadt. Dadurch war mein Interesse Anschluss zu finden groß. Wie stellt man das an? Man sucht „Meetups“ und Stammtische, welche zu den eigenen Interessen passen – wo Leute mit ähnlichem Hintergrund oder Interessen hingehen. Zuerst ging ich zum Alumni-Stammtisch meiner Universität und zu den Treffen eines Studentenvereins, bei dem ich Mitglied war. Sehr gute Wahl. Alle hatten ähnliche Erfahrungen wie ich gemacht und konnten mir mit Tipps und Tricks weiterhelfen. Einige Zeit später wollte ich Leute im Immobilienbereich in München kennenlernen. Mein Netzwerk in Wien war durch die Airbnb Wohnungen dafür schon recht gut, aber in München quasi inexistent. Also recherchierte ich die regelmäßigen Treffen im Immobilien und PropTech-Bereich, die es in München gab. Viele davon fand ich auf der Webseite Meetup.com sowie auf Facebook und LinkedIn. Ich ging zu den meisten einmal hin und schaute, welche mir zusagten. Persönlich sehr empfehlen kann ich Digital Builders München und der Immobilien-Investment-Meetup.

3. Beginnen Sie mit kleinen Projekten.

Meine ersten Erfahrungen als Unternehmer im Immobilienbereich machte ich nicht als Immobilieninvestor, sondern als Vermieter eines Zimmers in meiner Wohnung über Airbnb. Sie werden nicht sofort hohe Renditen einfahren, aber Ihre Kosten/Risiken sind dafür auch überschaubar. Und Sie werden schnell lernen, ob Ihnen das Vermieterdasein liegt und was Sie dafür zu tun haben. Und die Lernkurve ist sehr steil und Sie sammeln sich schnell das Immobilien-Basiswissen an. Dann sind Sie für Ihren ersten Kauf gut vorbereitet.

Das ist ein guter aktiver Abschluss. Viel Erfolg bei Ihren ersten Schritten!